WordPress 4.1 richtig unter Linux installieren

wp-logoHeute ist es mal wieder soweit =). Ich brauche für ein kleines Projekt eine Testinstallation von WordPress. Warum also nicht gleich ein kleines Tutorial schreiben, wie WordPress installiert. wird.

Voraussetzung dafür, ist ein Webserver mit php und MySQL. Wie so ein Server erstellt wird, habe ich schon mal exemplarisch für ein Ubuntu System erklärt. Aus diesem Grund spare ich mir das hier.

Schritt 1: Vorbereitung der WordPress Installation

Um WordPress installieren zu können, müssen wir im wesentlichen zwei Punkte erfüllen.

  • Anlegen einer Datenbank für WordPress
  • Download und entpacken der WordPress Dateien

Anlegen der WordPress Datenbank

Um die Datenbank für WordPress anzulegen, müssen wir uns als erstes mit root an dem MySQL Server anmelden. Dafür können wir den folgenden Terminal Befehl verwenden:

Jetzt noch das root Passwort für die Datenbank eingeben und wir sind drin.

Um das ganze nun noch etwas sicherer zu gestalten, legen wir einen extra User für WordPress Datenbank an.

PASSWORT muss hierbei noch durch ein richtiges Passwort ersetzt werden.

Downloaden und entpacken der WordPress Dateien

Damit wir WordPress nun installieren können, müssen wir noch die entsprechenden Dateien nach /var/www/ legen. Dafür wechseln wir erstmal in das Verzeichnis.

Jetzt brauchen wir noch eine Download Quelle. Das währe z.Z. diese: https://de.wordpress.org/wordpress-4.1-de_DE.tar.gz

Diese Ordner laden wir nun mit dem folgenden Befehl herunter.

Jetzt haben wir den komprimierten Ordner in /var/www/ liegen. Diesen müssen wir nun entpacken.

War das entpacken erfolgreich, können wir das heruntergeladen Archiv wieder löschen.

Als letztes müssen wir den WordPress Ordner noch dem Webserver zugänglich machen. Dafür ändern wir einfach den Besitzer und die Besitzer-Gruppe zu www-data.

Jetzt steht der Installation von WordPress nichts mehr im Wege.

Schritt 2: Installation von WordPress

Um WordPress zu installieren, rufen wir nun unseren Server im Webbrowser auf. Dafür geben wir einfach die IP ein und hängen dann den WordPress Ordner an. Dass könnte dann ungefähr so aussehen: http://192.168.50.5/wordpress.

Jetzt können wir die Willkommensseite der WordPress Installation sehen. Hier klicken wir einfach auf Los geht’s.

wordpress-install-01

Auf der nächsten Seite müssen die Datenbank Daten eingetragen werden. Bei Datenbank-Host muss localhost gewählt werden. Der Datenbank Präfix ist frei wählbar.

wordpress-install-02

Haben wir bis jetzt alles richtig gemacht, bekommen wir nun eine Seite auf der wir die Installation starten können.

wordpress-install-03

Es öffnet sich nun ein Formular, wo schon die ersten Angaben zum Blog gemacht werden müssen. Diese füllen wir einfach nach belieben aus und klicken anschließend auf WordPress installieren.

wordpress-install-04

Die nächste Seite weist uns schon direkt darauf hin, dass die Installation erfolgreich war und wir uns auf dem Blog Anmelden können.

wordpress-install-05

Nun können wir die Software für unsere Zwecke verwenden.

wordpress-install-06

 

About Christian Piazzi

Ich blogge hier über alles, was mir so in meinem ITler Altag über den Weg läuft =)
Man findet mich privat bei Google+ und Twitter

Comments

  1. Karl Josef Munkler says:

    Guten Tag Herr Piazzi,

    Ihre sehr übersichtliche Anleitung “Apache2 mit PHP5 und MySQL 5.5 unter Ubuntu 12.10 installieren” hat mir so gut gefallen, dass ich sofort angefangen habe, das Beschriebene umzusetzen; allerdings auf debian 8.
    Bis auf zwei Aktionen wurden alle erfolgreich ausgeführt. Was nicht gelang war Folgendes:
    localhost/php und localhost/phpmyadmin konnten nicht ausgeführt werden.
    Verbindung zum Server wurde angelehnt.
    Gleiches passierte auch mit http://127.0.0.1/wordpress, nachdem ich WordPress entpackt und den Befehl chown ausgeführt hatte.
    In debian habe ich kein Virenschutzprogramm installiert; zumindest nicht wissentlich.
    Es würde mich natürlich freuen, wenn Sie mir Hinweise geben könnten, woran es möglicherweise liegen könnte.

    Freundliche Grüße
    Karl Josef Munkler

    • Christian Piazzi says:

      Hallo Herr Munkler,

      mir würden zwei Möglichkeiten einfallen, an denen das liegen kann. Zum einen ist vermutlich selinux aktiviert.
      Dies kann man unter /etc/selinux/ von enforce auf disabled setzten. Danach muss das System neugestartet werden.
      Sollte das nicht geholfen haben, kann es noch sein das eine Firewall auf dem System aktiviert.
      Dies können Sie zum Beispiel mit ps aux | grep firewall herausfinden. Dieser Dienst müsste gestoppt oder eine entsprechende Freigabe auf Port 80 eingepflegt werden.

      Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

      Gruß

      Christian

Speak Your Mind

*