Ansible – Apache Konfiguration

Ansible-byRedHat_WhiteAnsible Installation und der Aufbau einer Ansible Struktur sind ja bereits abgehackt. Darum schauen wir uns nun an, wie wir Apache mit Ansible installieren können.

Voraussetzung

Falls noch nicht geschehen, sollte im Ansible Ordner /etc/ansible/ ein Order roles angelegt werden. In diesem Ordner zwei weitere Ordner mit den Namen task und defaults. In beiden Ordner wird eine main.yml angelegt. Das ganze sollte dann so aussehen:

In der main.yml in defaults werden Default Einstellungen hinterlegt und in der main.yml in tasks die notwendigen Aktionen für die Installation.

Konfiguration apache2/defaults/main.yml

In roles/apache2/defaults/main.yml steht bei mir folgender Inhalt:

Es handelt sich dabei um Variablen die Konfigurationen festlegen sollen

apache_use_default: 

Mit dieser Einstellung legen wir fest, ob vom Apache die default Konfiguration aktiviert werden soll.

apache_use_default_ssl:

Diese Variable sorgt dafür, dass auch die Konfiguration für ssl verwendet wird.

use_perl:

use_perl sagt, ob die entsprechenden Perl Module geladen werden sollen.

use_fcgid:

Hier können wir festlegen, ob fcgid geladen werden soll.

Konfiguration apache2/tasks/main.yml

Die main.yml im tasks Ordner ist nun deutlich umfangreicher:

Ich werde hier auf die einzelnen Bereiche, die durch ein – name eingeleitet werde, eingehen.

name: APT | Installation

Mit diesem Abschnitt wird nichts weiter getan, als die Pakete apache2 und apach2-utils. Dabei wird in der zweiten Zeile der Platzhalter {{ item }} verwendet. Hier werden bei der Installation die unter with_items: aufgeführten Pakete eingesetzt.

In der letzten Zeile wird noch festgelegt, dass dies nur funktioniert, wenn der Paketmanager apt vorhanden ist.

name: APT | Installation of fcgid

Als nächstes können die beiden optionalen Pakete libapache2-mod-fcgid und apache2-suexec-pristine installiert werden.

In der letzten Zeile sehen wir, dass nun auf die Einstellungen von roles/apache2/defaults/main.yml zurückgegriffen wird. Es wird im ersten Schritt wieder geprüft, ob es den Paketmanager apt gibt. In den Klammern wird geprüft ob use_perl oder use_fcgid auf true gesetzt ist. Ist nun eines der beiden true und es wird der Paketmanager apt verwendet, werden die Pakete installiert.

name: Enable common apache modules

Mit diesem Teilabschnitt sorgen wir dafür, dass bei apache die Module ssl, proxy, proxy_fcgi, rewrite, filter, deflate und headers aktiviert werden.

name: Enable fcgid apache module

Hier werden weitere Module aktiviert (cgid, fcgid udn suexec).

name: Enable default sites

In diesem Abschnitt werden nun die Links für die Konfigurationsdateien erzeugt. Dafür wird wieder auf die entsprechenden Variablen zurückgegriffen und die Aktion nur bei einem true als Rückgabewert ausgeführt.

About Christian Piazzi

Ich blogge hier über alles, was mir so in meinem ITler Altag über den Weg läuft =)
Man findet mich privat bei Google+ und Twitter

Speak Your Mind

*